Ein See mausert sich

Logo Wißmarer See bei Wettenberg

Der Wißmarer See. Eingebettet in die Lahnschleife bei Wettenberg, nahe des Gleibergs. Seit Anfang des Jahres passiert hier ziemlich viel, denn ein neuer Pächter hat das Areal übernommen. Und er hat mich und mein Team gefragt, ihm zu helfen, die kleine Perle an der Lahn zu vermarkten.


Viel Potenzial steckt darin. Ungenutzte Möglichkeiten, frischer Wind, Neupositionierung - das volle Programm. Klar, dass ich nicht lange gezögert habe und schon waren wir mittendrin.

Party oder Ruhe?

Seen gibt es viele in Mittelhessen: Der Dutenhofener See mit seinem Strand, den Partys und dem wunderbar gelegenen Restaurant, der Heuchelheimer See mit einer Wasserski-Anlage und einer hippen Zielgruppe, der Aartalsee mit einem Neukonzept und tollen Angeboten. 

 

Soll sich nun der Wißmarer See dort einreihen? Soll ein Großinvestor gefunden werden, der eine Wasserski-Anlage installiert, ein Riesenzelt für Partylustige aufbaut und die hippe Zielgruppe anzieht? Oder geht der Weg woanders hin?

 

Nun, der Wißmarer beansprucht im Vergleich zu den anderen Seen ein eher ein kleines Areal. Er liegt unmittelbar am Ortsrand von Wißmar, ist eingebettet in die wunderbare Kulturlandschaft Mittelhessens (man denke da nur an Burg Gleiberg und den Vetzberg, das Holz-Technik-Museum, den Lahnwanderweg, Römer, Kelten und vieles mehr) - und hat einen neuen Pächter, der persönlich sehr verbunden mit "seinem" See ist. (Ja, darüber gibt es auch eine Geschichte zu erzählen, die drei Generationen zurückliegt).

 

Ebenfalls sollen Ruhesuchende angezogen werden (es existieren Ruhezeiten ab 22 Uhr). Und Wasserski- und Bootsfahrer oder gar Segler und Surfer finden wenig Platz zwischen den Badegästen. 

 

Also gilt es, sich umzuschauen, das vorhandene Potenzial zu wecken, dies auf die Persönlichkeit der Pächter abzustimmen und sich neu zu positionieren. Und zwar möglichst weitab von dem, wie es andere tun. Denn wir möchten doch einzigartig werden.

 

Ob damit der große Profit zu schaffen ist, sei dahingestellt. Jedoch hat dieser See eine große Chance, ein Geheimtipp zu werden für Familien und eben Ruhesuchende. 

Die Sache mit dem Kormoran

Ein stolzer Vogel. Und ein Plagegeist. Jedenfalls für den Großteil der Angler.


Jedoch ein toller Namensgeber für ein Restaurant. Super, dass dies dem Inhaber (ebenfalls Vorsitzender eines Angelvereins!) eingefallen ist. Denn mitten im Wißmarer See befindet sich eine Insel, auf der viele Kormorane leben. Für den einen eine Plage, für den anderen ein Segen. Und so hat der Inhaber aus der Not eine Tugend gemacht - ein Thema, über das alle reden. Jedenfalls die Angler. Und die anderen beobachten ihn, während sie im Biergarten sitzen.

Logo Zum Kormoran am Wißmarer See

Natürlich mussten wir den Kormoran auch zu einem Logo "verarbeiten", der nun alle Werbemedien des neu und in Eigenkraft der Inhaberfamilie renovierten Restaurants ziert. Das Restaurant "Zum Kormoran" soll jetzt schon ein Geheimtipp sein, wie ich von Kunden erfahren habe. Das finde ich prima!

Es wird viel passieren am Wißmarer See

Die Aussichten sind gut. Und damit sind neben dem Wetter für den Sommer auch die zahlreichen Vorhaben am Wißmarer See gemeint. Während in den ersten Monaten sämtliche Kräfte in die Renovierung des Restaurants und Biergartens flossen, ist nun der Blick nach vorne gerichtet: Ideen sind da, die Richtung auch. Jetzt gilt es, diese zusammenzufassen und ihnen Gestalt zu geben, ihnen Leben einzuhauchen.

 

Denn das Leben kehrt derzeit Stück für Stück mit den Dauercampern, den Kurzzeitcampern, den Kanufahrern, den Badegästen, den Restaurant-Besuchern und Spaziergänger an den Wißmarer See zurück. 

 

Und der Wißmarer See wird sich mausern in den nächsten Jahren. Stück für Stück, mit Liebe und Geduld. Mit Anstrengung und Leidenschaft. Dafür sorgen der Inhaber, seine Mitarbeiter und mein Marketingberatungs-Team schon.

 

Bis bald am Wißmarer See!

 

Ihre Marketingberaterin

Susanne Burzel

 

Lesen Sie auch: