· 

Codierte Butter

Neulich beim Einkaufen: Ich stand vor der Kühltheke, vor ca. 8 Sorten Margarine. Die letzte Zutat, die mir fehlte für einen Geburtstagskuchen.

 

Mein Blick fällt auf Sanella, die heute irgendwie anders wirkt, leichter, fluffiger.

Mein zweiter Marketing-Blick entlarvt dieses Gefühl. Trotzdem greife ich zu. Es ist doch immerhin eine "backbewährte" Marke, das suggeriert mir jedenfalls mein Gefühl.

 

Sanella wirkt viel leichter als sonst

Schauen Sie selbst: Haben Sie nicht auch das Gefühl, dass diese Butter irgendwie "leichter" wirkt als sonst? (Natürlich nur, wenn Sie diesen Artikel sonst auch in Ihr Kaufkalkül ziehen)

 

Dann sehen wir doch mal genauer hin und decodieren die Butter. Denn sie sendet interessante Signale aus, die mein spontanes Gefühl der Leichtigkeit verursacht haben.

Produkte senden Signale aus

Marketingspezialisten und Produktdesigner kreieren bewusst Verpackungen, die in uns ganz unbewusst spezielle Emotionen wecken sollen. Dazu werden Signale verwendet, die unser Gehirn in Sekundenschnelle von alleine decodiert

 

Natürlich sind diese Signale gelernt, denn unser ganzes bisheriges Leben werden wir mit Signalen konfrontiert und "lernen" diese, das heißt, wir nehmen diese in unseren Erfahrungsschatz auf.

 

Betrachten wir dann ein neues Produkt, welches die gleichen Signale aussendet wie das, was wir bereits kennen, können wir das neue Produkt sofort einordnen.

 

Basissignal und Kategorien

Priorität 1 hat dabei das Basissignal. Unser Gehirn muss unmittelbar bei Betrachtung des Produktes eine Einordnung vornehmen können. Also ordnen wir es in Sekundenbruchteilen in eine Kategorie ein und entscheiden uns somit für oder gegen das Produkt. 

 

Meine Kategorie war "Butter zum Backen". Daher war das Kühlregal mit den ganzen Buttersorten in diesem Moment interessant für mich. 

 

Und dass Sanella sich besonders zum Backen eignet, registrierte mein Gehirn sofort. Ein Muffin ist auf der Verpackung abgebildet. 

 

Alt und neu - die Codes der Sanella

Nun geht es ins Eingemachte, wir decodieren die Butter Stück für Stück. Dazu zeige ich Ihnen mal die alte und die neue Verpackung nebeneinander, damit Sie dies selbst überprüfen können:

Alte Verpackung Sanelle
Neue Verpackung Sanella

Signal 1: Die Farbe

Haben Sie sich schon einmal Light-Produkte näher angesehen? Diese sind immer pastellfarben. Also optisch "leichter" als das dazugehörige Schwergewicht. Achten Sie bei Ihrem nächsten Einkauf mal darauf. 

Diese pastellige Farbgebung haben wir im Laufe der Zeit gelernt. Und vergleichen Sie jetzt die beiden Grundfarben der Verpackungen. Interessant - nicht wahr?

 

Signal 2: Das Produkt

Wir kaufen keine Butter, der Butter wegen, sondern wir kaufen den Kuchen, den wir damit machen können. Das ist unsere Vorstellung, die wir beim Kauf haben. Ganz wichtig ist es deshalb, dass das Endprodukt auf der Verpackung zu sehen ist, und nicht 500g Butter auf einem Teller - oder so ähnlich.

Das Endprodukt finden Sie auf beiden Verpackungen. 

 

Aber trotzdem: Früher backten die Hobbybäckerinnen eher einen Topfkuchen, während heute Muffins und Cupcakes in Mode gekommen sind. Der Käufer wird also auch in seiner Lebenswelt "abgeholt". 

Und mal ehrlich. Ein Muffin macht doch weniger dick als ein ganzer Kuchen....

 

Signal 3: Die Schleife

Während sich die Schleife auf der alten Verpackung über die komplette Verpackung zieht, ist sie heute dezent und nur noch als kleines Geschenkband zu sehen. Diese optische Reduzierung macht das Produkt ebenfalls leichter. Und die Schleife passt zum Thema Geschenke wie in Signal 6 beschrieben. 

 

Signal 4: Der Störer

Neu hinzugekommen ist ein kleiner, runder Störer. Er wirkt auf den ersten Blick wie ein Gütesiegel. Zumindest entspricht dies der Form, die wir gelernt haben: Rund, umlaufender Text und in der Mitte eine Art Prüflogo. Natürlich hat Sanella es ein wenig abgewandelt, aber der erste spontane Eindruck bleibt. Also muss das Produkt gut und bewährt sein, finden Sie nicht auch?

 

Signal 5: Der Hintergrund

Stellen Sie sich vor, Sie rühren Teig mit dem Handmixer, oder sogar mit dem Rührlöffel. Dabei entsteht dieser typische cremige Strudel an der cremigen Oberfläche in der Rührschüssel. Dies wird mit dem Hintergrundmuster der alten Verpackung simuliert.

 

Die neue Verpackung jedoch setzt auf Holz. Also steht hier nicht das Produkterlebnis im Vordergrund (der cremige Teig), denn heute werden oft Küchenmaschinen genutzt, der Blick auf den Teig während des Rührens ist selten geworden.

Jetzt steht das Ergebnis im Vordergrund: Der Muffin auf dem Holztisch. Und schauen Sie sich um - Holz umgibt uns in der Werbung derzeit überall. Es wirkt natürlich, warm und gibt uns ein Gefühl von Heimat. 

 

Signal 6: Der Geschenkanhänger

Das ist ein ganz neues Signal. Was bedeutet ein Geschenkanhänger für Sie? Schenken ist schön, bringt Freude, verwöhnt andere, Sie werden verwöhnt, etc. Und genau das sollen Sie fühlen, wenn Sie das Produkt betrachten.

 

 

Ich finde es sehr interessant, die Signale die Produkte aufzuspüren. Achten Sie bei Ihrem nächsten Einkauf doch auch einmal auf die Signale der Produkte und darauf, was Sie dabei fühlen.

 

Ihre 

Marketingberaterin

 

 

Lesen Sie auch: