· 

Tim liebt Anna - Ein junges Beispiel der Authentizität

Neulich brachte ich meinen 6-jährigen Tim zu Bett. (Er heißt natürlich nicht Tim - aber das ist hier Nebensache). Er kuschelte sich an mich und flüsterte mir ins Ohr: "Weißt Du, wen Anna (ebenfalls geänderter Name) heiraten möchte?" 

 

Ich schmunzelte leicht: "Vielleicht Eric?" "Nein". "Dich?" "Ja", gestand er mit einem verlegenen Gesicht. Und ich fragte ihn, ob er sie denn auch heiraten möchte. "Ja, weil Anna sieht am schönsten aus im Kindergarten", verriet er mir, und verkroch sich verlegen in sein Kissen.

 

Selbstbeherrschung klappt noch nicht.

Am gleichen Nachmittag hat Tim mit Anna gespielt. Alles war super. Beide waren zunächst verlegen, doch dies verging schnell. Gemeinsam spielten sie Puzzles, Autos, Verstecken - alles, was das Kinderherz begehrt. Richtig zuvorkommend war mein kleiner Sohnemann.

 

Doch dann kam Annas Mama. 

 

Der schöne Nachmittag sollte nicht so abrupt enden, dachte sich wohl Tim. Er quengelte und wollte unbedingt noch eine Fahrradtour machen. Doch ich unterhielt mich noch ein wenig mit Annas Mutter. Ungehalten tobte Tim, war wütend und ließ seinen Fahrradhelm mehrfach gegen die Mauer krachen. 

 

Und das alles vor den Augen seiner geliebten Anna...

 

Liebe mich so, wie ich bin.

Es ist doch schön zu betrachten, wie unbedarft Kinder sind. Sie sollen so geliebt werden, wie sie sind. Zuvorkommend oder nicht. Mit oder ohne Wutanfall. Da ist es auch egal, dass die Liebste die Schattenseiten mitbekommt. 

 

Bedingungslose Liebe eben.

"Liebe mich so, wie ich bin. Heiratest Du mich trotzdem?" 

 

Nun kommen wir zum Marketing.

 

Natürlich ist ein Wutanfall beim Kunden oder auf der Arbeit äußerst ungünstig - auch wenn er nichts mit ihm zu tun hat. Doch eine kleine Scheibe können wir uns als Erwachsene, Unternehmer, Selbständige oder Arbeitnehmer bestimmt abschneiden: 

 

Ich bin so, wie ich bin.

Ich brauche mich nicht zu verstellen.

Wenn ich authentisch bin, glaubt man mir. Mit allen Ecken und Kanten, die ich habe.

 

Und natürlich unter der Beachtung der gängigen Benimm-Regeln - möchte ich hinzufügen. Wir sind ja schließlich erwachsen.

 

In diesem Sinne wünsche ich eine glückliche Zeit.

Bleiben Sie authentisch!

 

Ihre 

Marketingberaterin

Susanne Burzel

 


Lesen Sie zum Thema Selbstvermarktung meine weiteren Artikel: